Posts Tagged ‘Schwarzwurzeln’

Frittierte Schwarzwurzeln auf Feldsalat

Ich bin damit ganz im Trend, momentan gibt es überall Schwarzwurzeln  ….
Ähnlich wie Spargel läßt sich dieses Gemüse vielfälltig zubereiten. Hier mal frittiert mit Sesam

Kennt ihr den Unterschied zwischen Obst und Gemüse? Gemüse ist eine ein- bis zweijährige Pflanze, Obst ist mehrjährig und trägt auch häufig erst nach Jahren Früchte

  • für 2 Personen
  • 3 Stangen Schwarzwurzeln
  • Salz
  • Zucker
  • Zitronensaft
  • 2 Scheiben Toastbrot oder Paniermehl
  • 5 EL Sesam
  • 3 EL Schwarzer Sesam – hatte ich nicht, türkischer Schwarzkümmel geht auch
  • Öl zum Fritieren
  • 200 g Feldsalat
  • 3 EL Weinessig
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Senf
  • Pfeffer
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Ei – gewürzt mit Salz, Pfeffer und Chili
  1. Wurzeln nicht waschen, sondern schälen, in 5-6 cm lange Stücke schneiden und sofort in Zitronenwasser legen
  2. Reichlich Salzwasser mit etwas Zucker und einigen Spritzern Zitronensaft aufkochen
  3. Wurzel 6-8 Min. leicht angaren.
  4. Paniermehl mit beiden Sesamsorten mischen. Öl in einer Pfanne zum Fritieren auf 175 ° erhitzen.
  5. Salat putzen und trocken schleudern.
  6. Aus Honig, Senf, Pfeffer, Salz Essig und Öl das Dressing rühren.
  7. Die Wurzelstücke nacheinander in Mehl, Eimasse und Paniermehl/Sesammasse wälzen.
  8. In heißem Öl portionsweise goldgelb frittieren und dann auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  9. Salat mit dem Dressing vermengen, Schwarzwurzeln darauf anrichten.

nach einer Idee aus Meine Landküche 01/2011

Außergewöhnlich und wirklich lecker!

Winterspargel – arme Leute Spargel … Schwarzwurzeln in Petersiliensahne

Die Schwarzwurzel (Scorzonera) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Cichorioideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Pflanze überwintert und bildet im zweiten Jahr eine Blüte, im Gegensatz zu anderem Gemüse kann man die Wurzel jedoch auch im zweiten Jahr noch verwenden. Korbblütler enthalten keine Stärke, sondern Inulin, welches ein Kohlenhydrat ist  und der Verdauung sehr förderlich ist.

                                                            Datei:Illustration Scorzonera hispanica0.jpg
Quelle

Die Schwarzwurzel kam zu Zeiten Ludwig XVI aus Spanien nach Frankreich. Skorzoner Wúrzel heißt sie auch, abgeleitet von dem spanisdchen Namen escorzonera, was „schwarze Viper“ bedeutet. Sie soll nämlich ein Gegengift gegen den Biß der katalanischen Viper enthalten. Auch wird ihr heilende Kraft bei der Pest zugesprochen.

Die Wurzel ist lang, dünn und fest, mit einer glatten Rinde , die man abschält. Der Autor von „Der Graf von Monte Christo“, Alesandre Dumas, nannte diese Tätigkeit „weiß harken“. Das ist jedoch gar nicht so einfach, denn die Wurzel klebt an den Fingern und verfärbt sie. Deshalb sollte man zum Schälen Gummihandschuhe anziehen, die Wurzeln sofort abspülen und in Essigwasser legen.

Wiederentdeckte Gemüse von Elisabeth Scotto

Schwarzwurzeln in Petersiliensahne

  • 1 kg Schwarzwurzeln
  • 100 g Creme Fraiche
  • 200 ml Hühnerbrühe
  • 3 El glatte Petersilie
  • 2 El Zitronensaft
  • 4 Prisen fein geriebene Muskatnuss
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  1. Die Schwarzwurzeln schälen und sofort in kaltes Zitronenwasser legen.
  2. Wasser kochen, salzen und die Schwarzwurzeln hineingeben. 15 Minuten garen.
  3. In der Zwischenzeit die Sahne mit der Hühnerbrühe zum Kochen bringen, auf die Hälfte reduzieren und mit den Gewürzen herzhaft abschmecken.
  4. Die Schwarzwurzeln abtropfen lassen, in einer Schüssel mit der Sahnesauce überziehen und sofort servieren.