Posts Tagged ‘Delikatessen am Waldesrand’

Scharbockskraut – früher Lebensretter ….

das erste Grün!

In dem Namen versteckt sich die Krankheit Skorbut. Skorbut war früher eine gefürchtete Vitam C Mangelkrankheit und nicht nur waren Seeleute betroffen.  Müdigkeit, Haut- und Darmblutungen, Störungen der Herztätigkeit bis hin zu brüchigen Knochen sind das Krankheitsbild. Scheubut sagten die Holländer, und dieses Wort setzt sich aus „But“ für Knochen und „scheuren“ für reißen zusammen

Ein einzelnes Scharbockskraut wird auf dem Genter Altar dargestellt. Es ist nicht nur grüßer gezeichnet als alle anderen Kräuter in der Wiese sondern auch so detailliert, dass es eine Abbildung in einem Pflanzen-Bestimmungsbuch sein könnte. Gerade in der Hafenstadt Gent wird es als Anti-Skorbut-Kraut einen realen Wert gehabt haben.

Wenn es Anfang Februar noch winterlich kalt und kahl ist, breitet sich das Schabockskraut wie ein grüner Teppich aus.
Für Salat werden die Blätter frisch verwendet, für Tee werden die Blätter getrocknet.

Die kleinen Knöllchen sind die Speicherorgane und stärkehaltig wie Kartoffeln. Man muss aber schon intensiv sammeln, um satt zu werden 🙂

Gott schuf das Scharbockskraut.
Indessen,
den Bock dazu hat er vergessen,
weshalb das Kraut zwar grünt
und sprießt
jedoch vergebens,
weil niemand kommt,
der es genießt (K.H. Waggerl)

Quelle Delikatessen am Waldesrand

Advertisements