Archive for the ‘Kräuter’ Category

Die Ringelblumen

habe ich gesammelt um eine Calendula- Urtinktur anzusetzten.

Für die UR-Tinktur benötigt man frische Blütenblätter und nicht wie bei einer normalen Tinktur getrocknete Blütenblätter.

Die Blütenblätter füllt man in ein Gefäss und übergießt sie mit Doppelkorn. Bis zu 6 Wochen läßt man die Lösung jetzt an einem warmen Ort ziehen. Nach und nach verfärbt sich der Alkohol. Nach dieser Zeit filtert man die Tinktur, füllt sie in eine dunkle Flasche und stellt sie kühl.

Die Tinktur kann jetzt äußerlich und innerlich eingenommen werden. Äußerlich bei fast allen Hautverletzungen und innerlich angewandt stärkt sie die Verdauung, lindert Magenschmerzen und Darmentzündungen.

Eine weitere Verwendung findet sie als Grundlage bei der Salbenherstellung.

Warum heißt die Ringelblume Ringelblume? Schaut Euch mal die Ringel an 🙂

Noch sieht es trostlos aus …..

aber wenn man genau schaut …….

Schafgarbe, Odermennig, Spitzwegerich, Zist,  Gundermann uva. zeigen den Frühlingsbeginn 🙂

Ich bin mal gespannt, ob ich wieder so reich ernten kann in diesem Jahr!

Auch mein Eik hat Frühlingsgefühle, heute Morgen gab es die erste läufige Hündin in seinem Leben und für mich den ersten ignorierten vollen Napf.
Das kann ja heiter werden …

Beerensammeln ohne Furcht

Zitat „Parasiten-Gesundheit-Welt-Tagesspiegel“:

Früher glaubte man, der Fuchsbandwurm würde über Waldfrüchte übertragen. Heute gelten Hunde als Überträger.

Eine Frau pflückt am Waldrand Brombeeren in ein Joghurt-Eimerchen, zwischendurch steckt sie eine Beere auch mal in den Mund. Da spricht eine jüngere Frau sie an, die mit Kind und Hund spazieren geht: „Trauen Sie sich denn, diese Beeren zu essen? Es wird doch immer gewarnt, dass man sich so den Fuchsbandwurm holen und sehr krank werden kann.“

„Sie haben recht. An Ihrer Stelle würde ich auch keine Wildbeeren essen oder gar dem Kind geben. Aber ich bin alt, und selbst wenn ich mich infiziere, würde ich den Ausbruch der Krankheit gar nicht mehr erleben.“ Die Inkubationszeit, also die Zeit, bis die Krankheit ausbricht, beträgt in der Tat über zehn Jahre.

Allerdings hat nur jeder dritte Infizierte ernsthafte Beschwerden. Dennoch muss man vorsichtig sein. Früher konnte die Fuchsbandwurmkrankheit – die Echinokokkose – tödlich enden. Heute muss man lebenslang Tabletten einnehmen, weil man die Parasiten nie ganz los wird.

Das Gespräch der Beerensammlerinnen liegt einige Zeit zurück. Heute wäre die Warnung vor Waldbeeren maßlos übertrieben. Die Wissenschaft hat Entwarnung gegeben, was die Früchte des Waldes betrifft. Dafür mahnen die Experten zur Vorsicht beim Umgang mit Haustieren wie Hund und Katze.

Dem Fachblatt „Münchner Medizinische Wochenschrift“ (2007, Nr. 29–30, S. 18) sagte Peter Kern, Infektionsmediziner am Uniklinikum Ulm: „Es gibt keinen Beleg dafür, dass beim Verzehr von Waldbeeren ein Risiko besteht, sich mit dem Fuchsbandwurm zu infizieren.“

In Ulm dokumentiert man alle gesicherten Fälle von Erkrankungen des Menschen durch den Fuchsbandwurm (Echinokokkus multilocularis), die von den Ärzten gemeldet werden. Hier befindet sich der deutsche Stützpunkt des Europäischen Echinokokkose-Registers.

Nur 13 bis 23 Neuerkrankungen pro Jahr

Solche Register sind sehr nützlich, weil die Forscher damit Fragen wie diese klären können: In welchen Regionen häufen sich bestimmte Krankheiten? Was kann die Ursache sein? Welche Behandlung hat sich am besten bewährt? Besonders wichtig ist diese zentrale Registrierung bei seltenen Leiden wie der Fuchsbandwurmkrankheit des Menschen. Ans Robert-Koch-Institut (RKI) werden pro Jahr nur 13 bis 23 Neuerkrankungen gemeldet (es besteht Meldepflicht ohne Namensnennung). Und Kern spricht von 20 bis 25 neuen Fällen jährlich.

Der Arzt gibt bei der Registrierung auf dem Erhebungsbogen Auskunft über die Diagnostik der nicht leicht zu erkennenden Krankheit, über die befallenen Organe (meist die Leber und benachbartes Gewebe) sowie die Behandlung. Die Patienten werden dabei nach ihren bisherigen Wohnorten, beruflicher Tätigkeit und Haustieren gefragt.

Es zeigte sich, dass die meisten Echinokokkosefälle in den seit langem dafür bekannten Gebieten vorkommen: der Schwäbischen Alb, der Alb-Donau-Region, in Oberschwaben und dem Allgäu. Reisen dorthin gelten aber nicht als riskant, weil man die Wurmeier wahrscheinlich immer wieder aufnehmen muss, ehe es zur Erkrankung kommt.

Im übrigen Deutschland, auch in Berlin, „inden sich bis jetzt nur Einzelfälle im Abstand von mehreren Jahren“, heißt es im „Epidemiologischen Bulletin“ Nr. 15/2006 des RKI.

Dort werden auch die Ergebnisse einer RKI-Studie mit 40 Patienten und 120 vergleichbaren Kontrollpersonen mitgeteilt. Das Risiko, sich die Fuchsbandwurmkrankheit zu holen, ist demnach „deutlich höher bei Personen, die in der Landwirtschaft tätig sind oder Umgang mit Hunden haben“. Ein Zusammenhang mit dem Sammeln und Essen von Wildbeeren oder -pilzen ergab sich nicht.

Heidelbeeren sammeln wie als Kind

Eine gute Nachricht. Man darf wieder Heidelbeeren sammeln wie als Kind. Richtige Blaubeeren, die Zähne und Zunge färben und nach Wald schmecken, anders als die großen Kulturheidelbeeren, die nur von außen blau sind. Die einzigen Risiken und Nebenwirkungen sind Mückenstiche.

Die schlechte Nachricht: Zu inniger Kontakt von Kind und Hund oder Katze kann riskant sein. Das müsste die erfahrene Beerensammlerin der jungen Mutter heute sagen. Denn, so der Ulmer Spezialist Peter Kern: „Der Hund ist ein guter Wirt für den Fuchsbandwurm, deshalb müssen Hunde alle drei Monate entwurmt werden.“ Und vor dem Essen die Hände waschen, falls doch Wurmeier dran kleben.

In Berlin sieht man die Lage genauso wie in Ulm, sagte dem Tagesspiegel Klaus Stark, im RKI Fachgebietsleiter für Zoonosen – das sind Tierkrankheiten, die auch auf den Menschen übertragbar sind. „Null Risiko“ gebe es zwar nie, aber die Wahrscheinlichkeit, sich durch Waldbeeren zu infizieren, sei äußerst gering. Worauf aber stützen sich die nun überholten Warnungen? Nur auf eine „theoretische Vermutung“, sagt Stark. Die Entwarnung dagegen ist durch Register und Studie wissenschaftlich begründet (evidenzbasiert).

Selbst medizinische Wörterbücher weisen immer nur auf Hunde, nie auf Beeren als Infektionsquelle hin. Warum hält sich die Angst vor dem Ungeheuer vom Sommerloch, dem weniger als drei Millimeter kleinen Fuchsbandwurm, so hartnäckig? „Die Warnungen sind schnell raus, die Entwarnungen kommen nicht recht an“, sagte Angelika Michel-Drees vom Bundesverband der Verbraucherzentralen kürzlich bei einer Tagung des Bundesinstituts für Risikobewertung.

Dessen Präsident Andreas Hensel meinte selbstkritisch: „Wir haben eine Risiko-Industrie, und daran sind nicht nur die Medien, sondern auch die Verbraucherzentralen und die Wissenschaft beteiligt.“ Die Furcht vor dem Fuchsbandwurm war offenbar ein besonders erfolgreiches Produkt dieser „Industrie“.

Quelle : http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gesundheit/beerensammeln-ohne-furcht/994918.html

 

Scharbockskraut – früher Lebensretter ….

das erste Grün!

In dem Namen versteckt sich die Krankheit Skorbut. Skorbut war früher eine gefürchtete Vitam C Mangelkrankheit und nicht nur waren Seeleute betroffen.  Müdigkeit, Haut- und Darmblutungen, Störungen der Herztätigkeit bis hin zu brüchigen Knochen sind das Krankheitsbild. Scheubut sagten die Holländer, und dieses Wort setzt sich aus „But“ für Knochen und „scheuren“ für reißen zusammen

Ein einzelnes Scharbockskraut wird auf dem Genter Altar dargestellt. Es ist nicht nur grüßer gezeichnet als alle anderen Kräuter in der Wiese sondern auch so detailliert, dass es eine Abbildung in einem Pflanzen-Bestimmungsbuch sein könnte. Gerade in der Hafenstadt Gent wird es als Anti-Skorbut-Kraut einen realen Wert gehabt haben.

Wenn es Anfang Februar noch winterlich kalt und kahl ist, breitet sich das Schabockskraut wie ein grüner Teppich aus.
Für Salat werden die Blätter frisch verwendet, für Tee werden die Blätter getrocknet.

Die kleinen Knöllchen sind die Speicherorgane und stärkehaltig wie Kartoffeln. Man muss aber schon intensiv sammeln, um satt zu werden 🙂

Gott schuf das Scharbockskraut.
Indessen,
den Bock dazu hat er vergessen,
weshalb das Kraut zwar grünt
und sprießt
jedoch vergebens,
weil niemand kommt,
der es genießt (K.H. Waggerl)

Quelle Delikatessen am Waldesrand

Lebensraum FlussAue

Die Flussaue, auch nur Au(e) genannt, ist die vom wechselnden Hoch- und Niedrigwasser geprägte Niederung entlang eines Baches oder Flusses. Auen sind Uferlandschaften von Bächen bzw. Flüssen, deren Geländeformen und Lebensgemeinschaften vom Wechsel zwischen niederer und hoher Wasserführung geprägt werden. Sie stehen als Teil der Flusslandschaft in permanentem Austausch mit dem Fluss selbst und seinem Einzugsgebiet.

Auen schaffen ständig neue Lebensräume für Pioniere unter den Pflanzen und Tieren. Das bewegte Wasser versorgt den überfluteten Boden selbst in der Vegetationsperiode ausreichend mit Sauerstoff. Die Oberflächenstrukturen und Lebensraumbedingungen werden vorrangig vom Fluss bestimmt. Durch den Wechsel von Überflutung und Trockenfallen sind Auen sehr dynamische Lebensräume mit unterschiedlichsten Standortbedingungen, die mosaikartig untereinander verzahnt sind. Auenökosysteme beherbergen eine große Vielfalt von Pflanzen und Tieren auf engstem Raum.  Wikipedia

Diese uralte Kulturpflanze …..

Hilfe … was ist denn das ????? Das hatte ich bis vor einem Jahr noch nie gesehen ….
Als ich die Antwort bekam, hab ich mich fast ein wenig geschämt 😦
Aber ich bin halt ein Großstadtkind!

Weiß jemand die Lösung?
Früchte im Aussehen wie Brombeeren, nur Tomatengroß.

„Diese uralte Kultpflanze wurde schon von den Kelten vereehrt.Sie assoziieren die Pflanze mit der Gottheit des Winters und schmücktem ihm zu Ehren zur Zeit der Wintersonnennwende ihre Behausungen mit Efeu, Mistel und Stechpalme- diese Tradition kennen wir bis heute.

Botanisches
Efeu verwandelt hässliche Zäume, Überreste alter Mauren mit seinen immergrünen Blättern in lebende grüne Wände.

Die Blätter sind am unteren Teil der Pflanze drei- bis fünfeckig gelappt und sternstrahlig durchzogen von hellen Adern, weiter oben eiförmig angespitzt, rautenförmig, bis lanzettlich-schmal. Efeu ist ein Wurzelkletterer und Baumwürger, seine Haftwurzeln entziehen seiner lebenden Stütze aber keinen Lebenssaft.

Die erbsengroßen schwarzvioletten Früchte reifen in kugeligen Fruchtständen über den Winter heran. Vorsicht, sie sind giftig!

Altes Wissen
Aufgrund ihres hohen Saponingehaltes (lat. Sapor =Seife) wurden Efeublätter früher zu einer reinigenden Waschbrühe verarbeitet. 100 zerkleinerte Efeublätter kochte man in 2 Liter Wasser 10 Minuten, siebte ab, warf sie wieder 10 Minuten in die Brühe und seihte wieder ab. Diese Waschlauge soll verblichene Farben auffrischen und Seide und Wolle besonders gut reinigen“

Dieser Auszug stammt aus meinem Herbarium, Grundlage dafür war u.a. Ursel Bühring Alles über Heilpflanzen

Gemeiner Schneeball

Eine typische Heckenpflanze, Steinbeeren rot, ungenießbar

Übrigens kommt „Hecke“ von Hag, behaglich, Schutz, auch das Wort „Hexe“ leitet sich von Hecke ab, aber dazu später mehr.