Archive for the ‘Korbblütler’ Category

Heute in meiner Teekanne ….

Im letzten Jahr habe ich fleissig Kräuter und Früchte gesammelt und im Dörrer schonend bei 40 Grad getrocknet. Ingwer hab ich frisch gekauft und auch getrocknet. Diese stelle ich jetzt nach Laune und Bedarf für uns zusammen. Den Gatten plagt ein schlimmer Husten, deswegen kommt heute Huflattich hinzu.

Apfelstückchen
Brombeeren mit Blättern
Hagebutten
Huflattich
Ingwer

Insgesamt waren es 20 Gramm.

Die Zutaten wurden im Thermomix kurz zerkleinert und dann mit 500 ml kaltem Wasser aufgegossen.


aufkochen und dann 10 Minuten ziehen lassen. Mit Holunderblütensirup süßen.

Winterspargel – arme Leute Spargel … Schwarzwurzeln in Petersiliensahne

Die Schwarzwurzel (Scorzonera) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Cichorioideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Pflanze überwintert und bildet im zweiten Jahr eine Blüte, im Gegensatz zu anderem Gemüse kann man die Wurzel jedoch auch im zweiten Jahr noch verwenden. Korbblütler enthalten keine Stärke, sondern Inulin, welches ein Kohlenhydrat ist  und der Verdauung sehr förderlich ist.

                                                            Datei:Illustration Scorzonera hispanica0.jpg
Quelle

Die Schwarzwurzel kam zu Zeiten Ludwig XVI aus Spanien nach Frankreich. Skorzoner Wúrzel heißt sie auch, abgeleitet von dem spanisdchen Namen escorzonera, was „schwarze Viper“ bedeutet. Sie soll nämlich ein Gegengift gegen den Biß der katalanischen Viper enthalten. Auch wird ihr heilende Kraft bei der Pest zugesprochen.

Die Wurzel ist lang, dünn und fest, mit einer glatten Rinde , die man abschält. Der Autor von „Der Graf von Monte Christo“, Alesandre Dumas, nannte diese Tätigkeit „weiß harken“. Das ist jedoch gar nicht so einfach, denn die Wurzel klebt an den Fingern und verfärbt sie. Deshalb sollte man zum Schälen Gummihandschuhe anziehen, die Wurzeln sofort abspülen und in Essigwasser legen.

Wiederentdeckte Gemüse von Elisabeth Scotto

Schwarzwurzeln in Petersiliensahne

  • 1 kg Schwarzwurzeln
  • 100 g Creme Fraiche
  • 200 ml Hühnerbrühe
  • 3 El glatte Petersilie
  • 2 El Zitronensaft
  • 4 Prisen fein geriebene Muskatnuss
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  1. Die Schwarzwurzeln schälen und sofort in kaltes Zitronenwasser legen.
  2. Wasser kochen, salzen und die Schwarzwurzeln hineingeben. 15 Minuten garen.
  3. In der Zwischenzeit die Sahne mit der Hühnerbrühe zum Kochen bringen, auf die Hälfte reduzieren und mit den Gewürzen herzhaft abschmecken.
  4. Die Schwarzwurzeln abtropfen lassen, in einer Schüssel mit der Sahnesauce überziehen und sofort servieren.

 

fruchtige Wegwarte

Schaut mal …. ein ganzer Korb voller Blüten!
Das, was ihr glaubt sei ein Blütenblättchen, ist eine ganze Blüte, bestehend aus 5 Blütenblättern. Schaut euch mal die 5 kleinen Zipfelchen an. Ist das nicht fazinierend?

Richtig! Die Wegwarte ist ein Korbblütler!

Wegewarte
Es steht eine Blume,
Wo der Wind weht den Staub,
Blau ist ihre Blüte,
Aber grau ist ihr Laub.
Ich stand an dem Wege,
Hielt auf meine Hand,
Du hast Deine Augen
Von mir abgewandt.

Jetzt stehst du am Wege,
Da wehet der Wind,
Deine Augen, die blauen,
Vom Staub sind sie blind.

Da stehst du und wartest,
Daß ich komme daher,
Wegewarte, Wegewarte,
Du blühst ja nicht mehr.

Hermann Löns

Für den Salat werden nur die Sprösslinge genutzt. Die rübenartigen Wurzeln werden daher im November eingegraben und abgedeckt, während des Winters treiben dann aus den Achseln der vorher eingekürzten Blätter und aus den Terminalknospen 15 bis 20 cm lange und bis 5 cm dicke spindelförmige feste Knospen aus. Durch den Lichtschutz sind sie bleich und zart. Sie werden als Salat oder Gemüse zubereitet. (wiki)

3 Chicorree in Streifen geschnitten
Obst (Äpfel, Apfelsinen, Mandarinen, Ananas) gewürfelt
Walnüsse
Joghurt und Zitronensaft

Alles miteinander mischen

Kein Rumtopf … sondern alles in Essig

Nach dem Prinzip des Rumtopfes – erntefrisches Obst in Rum zu konservieren – werde ich alles, was ich an Kräutern finde und auch erkenne, in Essig einlegen

für den Anfang

Knoblauchsrauke
Löwenzahn
Melisse
40 Pfefferkörner
4 Chilischoten
4 Liter neutraler Essig

Zu diesem Zweck hab ich mir in einem Naturkostladen einiger Gläser besorgt.

Parallel fülle ich noch ein Glas mit Blüten.

Kochen nach Bildern: eingelegte Kapern

 

Nicht nur Martin hat sich am Wochenende mit Löwenzahn beschäftigt, ich auch ….

Ernten (nicht oben am Weg, sondern auf einer einsamen Wiese)
über Nacht in Salz legen
abspülen
in Essig einkochen

fertig!

Nach einer Idee aus Delikatessen am Wegesrand

Hustensaft – in guten Zeiten angesetzt

Der Huflattich (Tussilago farfara) gilt als bedeutsame Heilpflanze bei Hustenreiz (Tussis = Husten) und wirkt schleimlösend. Es können – wenn man sie gefunden hat 🙂 – Blüten und später auch die  Blätter verwendet werden.

Zeitig im Frühjahr erscheinen zunächst nur die korbförmigen Blütenstände. Erst nach deren Verblühen folgen die Blätter. Zur Blütezeit sind die Stängel lediglich mit braunen oder rötlichen, behaarten Schuppenblätter besetzt. Verblühte Stängel sind deutlich nickend. „wiki

Jetzt baden die Blüten 3 Wochen in Honig

Und immer schön umrühren, die Blüten müssen vom Honig bedeckt sein, damit sie nicht schimmeln. Ich hatte 60 Blüten auf 450 gr. Honig.

Was kommt denn da?

Diese Pflanze habe ich jetzt länger gesucht und heute morgen gefunden.

Ich verrate noch den Standort 🙂
Uferböschung an einem Baggersee

Er war die Heilpflanze des Jahres 1994.