Scharbockskraut – früher Lebensretter ….

das erste Grün!

In dem Namen versteckt sich die Krankheit Skorbut. Skorbut war früher eine gefürchtete Vitam C Mangelkrankheit und nicht nur waren Seeleute betroffen.  Müdigkeit, Haut- und Darmblutungen, Störungen der Herztätigkeit bis hin zu brüchigen Knochen sind das Krankheitsbild. Scheubut sagten die Holländer, und dieses Wort setzt sich aus „But“ für Knochen und „scheuren“ für reißen zusammen

Ein einzelnes Scharbockskraut wird auf dem Genter Altar dargestellt. Es ist nicht nur grüßer gezeichnet als alle anderen Kräuter in der Wiese sondern auch so detailliert, dass es eine Abbildung in einem Pflanzen-Bestimmungsbuch sein könnte. Gerade in der Hafenstadt Gent wird es als Anti-Skorbut-Kraut einen realen Wert gehabt haben.

Wenn es Anfang Februar noch winterlich kalt und kahl ist, breitet sich das Schabockskraut wie ein grüner Teppich aus.
Für Salat werden die Blätter frisch verwendet, für Tee werden die Blätter getrocknet.

Die kleinen Knöllchen sind die Speicherorgane und stärkehaltig wie Kartoffeln. Man muss aber schon intensiv sammeln, um satt zu werden 🙂

Gott schuf das Scharbockskraut.
Indessen,
den Bock dazu hat er vergessen,
weshalb das Kraut zwar grünt
und sprießt
jedoch vergebens,
weil niemand kommt,
der es genießt (K.H. Waggerl)

Quelle Delikatessen am Waldesrand

Advertisements

8 responses to this post.

  1. Furchtbares Unkraut, wenn man es einmal im Garten hat 🙂 Wenigstens ist es im Sommer verdorrt.

    Antwort

    • Posted by Christel on 5. März 2011 at 20:11

      @ Robert, nimm das Kraut als das, was es ist!!! Delikatesse oder Vitaminspender und iss es auf 🙂

      Antwort

  2. ich habe es hier auch aber als eine Delikatesse empfinde ich es nicht so wirklich..gruß Heike

    Antwort

  3. Posted by Beate on 6. März 2011 at 08:52

    Aber bitte nur so lange essen, wie noch KEINE Blüten zu sehen sind, denn sonst bilden sich Alkaloide aus, die gesundheitsschädlich sein können.

    Übrigens sind Scharbockskraut und Schwarzkümmel die einzigen Pflanzen aus der Familie der Hahnenfussgewächse, die essbar sind!

    LG
    Beate

    Antwort

  4. Das kommt in der Beliebtheit gleich zusammen mit Gundermann.

    Antwort

  5. Gestern habe ich die erste Blüte gesehen. Ich liebe diesen Bodendecker, der die Beete gelb werden lässt und sich unsichtbar macht, sobald die andern Blumen Platz brauchen.
    An meine erste Verkostung vor 30 Jahren habe ich keine gute Erinnerung.

    Antwort

  6. Interessanter Artikel. Ich kannte das Scharbockskraut nur vom sehen. Ich wusste nicht, dass man dieses auch essen kann und es auch noch so gesund ist. Ich werde mich mal daran wagen es zu probieren.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: