Im Namen der Rose …. Rosenbutter

Das Objekt meiner Begierde: Dich will ich essen 🙂

abgeschnitten und den Bewohnern Zeit zur Flucht gelassen

Das Rosenblütengelee gibt der Butter eine angenehme Süße

Ich habe für`s Un-kraut Bufett am Wochenende wieder die Butter hergestellt. Zusätzlich mit Hibiscusblüten und einigen Spritzern Tabasco …. DER RENNER!

Advertisements

15 responses to this post.

  1. Oh das klingt ja fein.

    Antwort

    • Posted by kochundbackoase on 30. Juni 2010 at 16:00

      Wir haben vorhin den Grill angefeuert. Zum Nackensteak gab es dann diese Butter mit einem zusätzlichen Hauch Chili … auch fein 🙂

      Antwort

      • Ich hab mich in der Tat gefragt, ob die nur zu eher süßem Brot passt oder ob man die auch zu herzhaftem servieren kann. Damit ist meine unausgesprochene Frage auch beantwortet :o)

        Antwort

  2. Ja, das kann ich mir auch schön vorstellen, toll blumig. 🙂

    Antwort

  3. mit Rosen hab ichs nur im Badewasser. Sind mir einfach zu süss.

    Antwort

    • Posted by kochundbackoase on 30. Juni 2010 at 20:01

      @ Robert, dann mußt Du „nur“ zwei Sachen ändern
      1. Die Rosensorte und
      2. Den Erntezeitpunkt in den Abend legen

      Antwort

  4. Klingt edel und interessant!

    Antwort

  5. Das probier ich auch mal…

    Antwort

  6. Klingt traumhaft. Aber ob ich dafür eine meiner wenigen Blütenträume opfere???
    Zur Antwort an Robert: Morgens haben sie dann mehr Süße/Aroma? Sorry, aber da kenne ich mich überhaupt nicht mit aus…

    Antwort

  7. Das Gelee, das tät ich mal probieren (die Butter aber auch)

    Antwort

  8. Super Idee. Kann ich das auch mit Geranien machen?

    Antwort

    • Posted by kochundbackoase on 8. Juli 2010 at 21:57

      Hallo Tobias,
      zu den gezüchteten Geranien hab ich folgendes gefunden. „Geranien heißen eigentlich richtig Pelargonien bzw. botanisch Pelargonium und haben mit Geranium, das ebenfalls zu den Storchschnabelgewächsen gehört, außer der Mitgliedschaft zur gleichen Pflanzenfamilie nichts zu tun.“
      Storchschnabelgewächse sind alte Heilpflanzen, Genuss nur in geringsten Mengen …

      Ich würde die Geranienblätter nicht in Butter reichen! Deswegen NEIN!

      Antwort

  9. Rosenbutter klingt toll. Und auch unkompliziert nachzumachen. Hab vor Jahren mal Roseneis gegessen. Hab da keine Rosen rausgeschmeckt. Vielleicht wird es mit der Butter ja anders…

    Antwort

  10. Tolle Idee :o)

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: